Ferrari 250 GTO

14,9524,95

Artikelnummer: n. v. Kategorie:

om Ferrari 250 GTO wurden nur 39 Stück hergestellt. Das macht das Auto heute zu einem echten Sammlerstück. Der Ferrari 250 GTO ist so limitiert und begehrt, dass dieser Wagen kürzlich für 70 Millionen (!) Dollar verkauft wurde. Jeder GTO, den wir zu Papier gebracht haben, basiert auf den realen Konfigurationen der unten aufgeführten Fahrgestellnummern.

Fahrgestell: 3223GT

Ende 1961 war dies der allererste 250 GTO, der gebaut wurde. Er wurde ausgiebig getestet und blieb bei Ferrari bis zum Sommer 1962, als er über Luigi Chinetti an William McKelvy vom amerikanischen Rennstall Scuderia Bear verkauft wurde. Nach einem vielversprechenden Debüt in Bridgehampton fuhr er erfolgreich in Nassau, wo Lorenzo Bandini die GT-Klasse in einem Rennen und Charles Hayes in zwei Rennen gewann. Die Rennkarriere ging noch einige Jahre weiter und 1966 wurde die GT-Klasse bei den 24 Stunden von Daytona von den damaligen Besitzern Larry Perkins und Jack Slottag gewonnen. Später im selben Jahr wurde das Fahrgestell des 3223GT aus dem zeitgenössischen Rennsport zurückgezogen. Mit Ausnahme eines Jahrzehnts in den 1990er und frühen 2000er Jahren, als es in japanischer Hand war, blieb es in amerikanischem Besitz. Der jetzige Besitzer erwarb den ersten GTO im Jahr 2004 und ließ ihn in der Konfiguration des Daytona-Siegers restaurieren.

Fahrgestell: 3387GT

Nach einem kurzen Test in Monza, bei dem das Heck mit einem Spoiler versehen wurde, um die aerodynamische Stabilität zu verbessern, wurde dieser zweite 250 GTO an Luigi Chinetti in den USA ausgeliefert. Nachdem er ihn erhalten hatte, nahm er mit ihm am 12-Stunden-Rennen von Sebring vor den Werksfahrern Phil Hill und Olivier Gendebien teil. Sie belegten den zweiten Platz in der Gesamtwertung und den ersten Platz in der Klasse und errangen den ersten großen Sieg dieses Typs. Kurze Zeit später wurde er an Bob Grossman verkauft, der den Wagen bis zum Frühjahr 1963 auf beiden Seiten des Atlantiks einsetzte. Der spätere Besitzer Mike Gammino fuhr den Wagen bis Ende 1965. Nachdem er einige Male den Besitzer gewechselt hatte, erwarb der jetzige amerikanische Eigentümer den in der Sebring-Klasse siegreichen GTO im Jahr 1997.

Fahrgestell: 3445GT

Dieser 250 GTO wurde über Luciano Conti an den italienischen Rennfahrer Sergio Bettoja verkauft und debütierte im Juni 1962 beim Bergrennen Parma-Poggio. Es war Bettojas einziger Einsatz mit dem Wagen, als er ihn an Graf Volpi weiterverkaufte, der ihn prompt in Le Mans einsetzte. Im April 1963 wurde das 3445GT-Chassis an Ulf Norinder verkauft, der es in den schwedischen Nationalfarben lackieren ließ. Er setzte ihn bis in die Saison 1964 hinein mit einigem Erfolg ein. Im Jahr 1965 wurde er von Drogo für den Straßenverkehr umgebaut. Der spätere Besitzer Robs Lamplough verunglückte das Auto in den 1970er Jahren und ließ es in seinem ursprünglichen Zustand restaurieren. Seitdem ist es durch verschiedene amerikanische und japanische Hände gegangen, bis es 2005 vom jetzigen Besitzer erworben wurde. Er nutzte das Auto ausgiebig, bis es bei einem Unfall während der GTO 50th Tour im Jahr 2012 beschädigt wurde. Das Chassis 3445GT wurde dann Ferrari Classiche für eine umfassende Restaurierung anvertraut. Er wurde 2015 fertiggestellt und ist seitdem auf beiden Seiten des Atlantiks Rennen gefahren und ausgestellt worden.

Fahrgestell: 4219GT

Das Chassis 4219GT wurde neu an die Amerikanerin Mamie Spears Reynolds verkauft, die ein Erbe des Reynolds-Tabakvermögens war. Sie setzte den Wagen für Pedro Rodriguez beim Daytona Continental 1963 ein, den der junge Mexikaner auch prompt gewann. Im Mai 1963 wurde er an Beverly Spencer verkauft, die ihm ebenfalls eine kurze Fahrt ermöglichte. Nachdem er 1964 in den Ruhestand ging, wurde er von George C. Dyer Sr., der es dunkelblau lackieren ließ. Er benutzte den Wagen täglich und brachte auch seinem Sohn bei, den GTO zu fahren. Obwohl er inzwischen wieder den Besitzer gewechselt hat, behielt er 1993 seine schöne blaue Lackierung und ist immer noch einer der originellsten 250 GTOs, die es gibt.

Fahrgestell: 3505GT

Dieser in den einst auffälligen Laystall-Farben lackierte Wagen war der erste rechtsgelenkte 250 GTO. Stirling Moss, einer der Miteigentümer des Wagens, wollte damit Rennen fahren, aber aufgrund seines Unfalls in Goodwood konnte er ihn nie fahren. Stattdessen traten Masts Gregory und Innes Ireland für das UDT-Laystall-Team an, wobei letzterer die Tourist Trophy in Goodwood gewann. In der folgenden Saison setzte sich ein neuer österreichischer Besitzer dafür ein, den Wagen rot zu lackieren. Zu den späteren Besitzern gehörten bekannte Sammler wie die Gebrüder Harrison, Harry Leventis, Yoshino Matsuda und Eric Heerema. Im Jahr 2012 wurde er von seinem jetzigen Besitzer gekauft, der die berühmte Summe von 35 Millionen Dollar bezahlte, was damals der höchste Preis war, der je für ein Auto gezahlt wurde.

Abmessungen

21 x 29,7 cm, 29,7 x 42 cm, 50 x 70 cm, 22 x 28 inch

Farbe

3223GT, 3387GT, 3445GT, 4219GT, 3505GT